Erlangen Centre for
Astroparticle Physics

Wettbewerbsbeitrag (Gewinner)
Auszug aus Jurybericht:
„Der Baukörper wird als Solitär, selbstbewusst und angemessen, in den Wald gestellt und besteht insofern auch ohne die weiteren Bauabschnitte als solcher. Die Gestaltung der Fassaden ist insgesamt überzeugend, wobei die Halle nicht separat ablesbar ist.
Die innere Gestaltung ist geprägt von einem querliegenden Eingangsbereich, der attraktiv und inspirierend über die Geschosse in die Tiefe des Baukörpers führt. Entlang dieser Wegeführung sind die Kommunikationszonen und Ein- sowie Ausblicke, im Sinne einer Kommunikationsachse, attraktiv angeordnet. Der Kontrast zwischen einer eher dunklen, äußeren Gestaltung und einer hellen, lichten Innenraumgestaltung überzeugt. Die Orientierung und Zonierung der Grundrisse ist sehr gut, auch bezüglich der Zuordnung der Büros zu den Laboren. Bezüglich der funktionalen, inneren Abläufe ist die Arbeit überzeugend.
Als Fazit überzeugt die Arbeit das Preisgericht organisatorisch, atmosphärisch und in den wichtigen Fragen der Kommunikation, sowie als wirtschaftlicher Gesamtentwurf.
Bauherr: STBAERN, Universität Erlangen
Urherber: ARGE dichter + Glass Kramer Löbbert
Leistung: Wettbewerbsbeitrag (Gewinner)
Nutzung: Labor- und Institutsgebäude
Honrarzone: IV
BGF: 7.400 m2
Baukosten (KG 300-400 Brutto): 28.000.000 €

Erlangen Centre for
Astroparticle Physics

Wettbewerbsbeitrag (Gewinner)
Auszug aus Jurybericht:
„Der Baukörper wird als Solitär, selbstbewusst und angemessen, in den Wald gestellt und besteht insofern auch ohne die weiteren Bauabschnitte als solcher. Die Gestaltung der Fassaden ist insgesamt überzeugend, wobei die Halle nicht separat ablesbar ist.
Die innere Gestaltung ist geprägt von einem querliegenden Eingangsbereich, der attraktiv und inspirierend über die Geschosse in die Tiefe des Baukörpers führt. Entlang dieser Wegeführung sind die Kommunikationszonen und Ein- sowie Ausblicke, im Sinne einer Kommunikationsachse, attraktiv angeordnet. Der Kontrast zwischen einer eher dunklen, äußeren Gestaltung und einer hellen, lichten Innenraumgestaltung überzeugt. Die Orientierung und Zonierung der Grundrisse ist sehr gut, auch bezüglich der Zuordnung der Büros zu den Laboren. Bezüglich der funktionalen, inneren Abläufe ist die Arbeit überzeugend.
Als Fazit überzeugt die Arbeit das Preisgericht organisatorisch, atmosphärisch und in den wichtigen Fragen der Kommunikation, sowie als wirtschaftlicher Gesamtentwurf.
Bauherr: STBAERN, Universität Erlangen
Urherber: ARGE dichter + Glass Kramer Löbbert
Leistung: Wettbewerbsbeitrag (Gewinner)
Nutzung: Labor- und Institutsgebäude
Honrarzone: IV
BGF: 7.400 m2
Baukosten (KG 300-400 Brutto): 28.000.000 €