Hörsaalgebäude
der Universität Geisenheim

Wettbewerbsbeitrag (2. Preis)
Auszug aus Jurybericht:
„Sowohl mit der Kubatur wie auch mit der architektonischen Sprache gelingt es den Autoren eine angemessene Mitte der Hochschule zu gestalten und neu zu definieren. Das Hörsaalgebäude nimmt von allen Seiten einen Bezug zu dem Freiraum auf und schafft dadurch eine optische Erweiterung des umbauten Raumes. Der Haupteingang orientiert sich am dem grünen Zentrum der Anlage und korrespondiert mit dem gegenüberliegendem Eingang des Verwaltungsgebäudes. Die freie Gestaltung des Platzes nimmt Bezug auf die schöne Gartenlage und verhindert dadurch eine starre Axialität zwischen den Bauten. Die Grundrisse und die Schnitte sind insgesamt mit großer Sorgfalt entwickelt. Die vorgeschlagenen natürlichen Materialien werden begrüßt.
Insgesamt überzeugt der Entwurf mit einer unverkennbaren Handschrift und hohen Engagement. Hervorzuheben sei der angenehme Maßstab, der sich an den Menschen orientiert und keine überzogenen Gesten präferiert.“
Bauherr: LBIH, Universität Geisenheim
Urherber: ARGE dichter + Glass Kramer Löbbert
Leistung: Wettbewerbsbeitrag (2.Preis)
Nutzung: Hörsäle
Honrarzone: IV
BGF: 2.800 m2
Baukosten (KG 300-400 Brutto): 6.000.000 €

Hörsaalgebäude
der Universität Geisenheim

Wettbewerbsbeitrag (2. Preis)
Auszug aus Jurybericht:
„Sowohl mit der Kubatur wie auch mit der architektonischen Sprache gelingt es den Autoren eine angemessene Mitte der Hochschule zu gestalten und neu zu definieren. Das Hörsaalgebäude nimmt von allen Seiten einen Bezug zu dem Freiraum auf und schafft dadurch eine optische Erweiterung des umbauten Raumes. Der Haupteingang orientiert sich am dem grünen Zentrum der Anlage und korrespondiert mit dem gegenüberliegendem Eingang des Verwaltungsgebäudes. Die freie Gestaltung des Platzes nimmt Bezug auf die schöne Gartenlage und verhindert dadurch eine starre Axialität zwischen den Bauten. Die Grundrisse und die Schnitte sind insgesamt mit großer Sorgfalt entwickelt. Die vorgeschlagenen natürlichen Materialien werden begrüßt.
Insgesamt überzeugt der Entwurf mit einer unverkennbaren Handschrift und hohen Engagement. Hervorzuheben sei der angenehme Maßstab, der sich an den Menschen orientiert und keine überzogenen Gesten präferiert.“
Bauherr: LBIH, Universität Geisenheim
Urherber: ARGE dichter + Glass Kramer Löbbert
Leistung: Wettbewerbsbeitrag (2.Preis)
Nutzung: Hörsäle
Honrarzone: IV
BGF: 2.800 m2
Baukosten (KG 300-400 Brutto): 6.000.000 €